Bannerbild Sanitär Heizung Klima Energie Metallbau

Wasserkraft als regenerative Energiequelle

Hydroenergie ganz nah

Wenn sich Luft erwärmt, kann sie mehr Wasser aus Gewässern oder über feuchtem Boden aufnehmen.
Steigt die warme Luft auf oder bläst sie der Wind über einen Berg, regnet es. Da die mit Wasser
gefüllte Luft aufgestiegen ist, regnet das Wasser aus der abgekühlten Luft in einer
größeren Höhe ab als es durch die warme Luft aufgenommen wurde.

Das Wasser hat durch diesen Höhenunterschied "potentielle Energie" gewonnen, die beim Ablaufen in
Fließ-Geschwindigkeit (kinetische Energie) umgewandelt wird. Diese Fließenergie kann z.B. mit einem
Wasserrad in Bewegungsenergie umgesetzt werden und Maschinen antreiben. Oder in großen Wasserturbinen
mit einem angeschlossenen Generator in elektrische Energie umgesetzt werden.

Gezeitenkraftwerke nutzen Ebbe und Flut und damit die Anziehungskraft des Mondes, der das Wasser bei seinem
Kreislauf in einer riesigen Welle um die Erde bewegt.

Vor allem, wenn Sie schon eine Wasserkraftwanlage besitzen (z.B. bei einer Sägemühle, einer Getreidemühle
einer Hammerschmiede usw.), kann Wasserkraft eine weitgehende Strom-Autonomie bedeuten. Und wenn Sei einen
Mühlenweiher besitzen, haben Sie sogar einen eigenen Strom-Speicher aus dem Sie durch eine Schleuse genau
soviel Wasser ablaufen lassen können, wie Sie für Ihren Strom benötigen.

Für Wasserkraft gibt es Spezialisten die Ihr Fachhandwerker kennt oder für Sie herausfinden kann.

 

<< zurück zu Energie



Haustechnik im Internet e.V. - - 79100 Freiburg - Tel: 0761 4701 0 - Fax: 0761 4701 111 - Email: info@vfnm.de